Die Kamenzer Tafel ist, anders als viele andere Tafeln, weiterhin geöffnet. Möglich ist das durch eine konsequente Einhaltung der Hygienevorschriften. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sämtlich mit Mundschutz ausgestattet. Gleich zu Beginn der Krise hat der Verein Plexiglasscheiben besorgt und an der Ausgabestelle montiert. Stühle und Bodenmarkierungen sorgen, ähnlich wie in den Supermärkten, für Abstand zwischen den Wartenden. Außerdem sind die Kundinnen und Kunden angehalten, draußen zu warten und nur einzeln die Räume zu betreten. Die Außenstellen in Königsbrück und Bernsdorf haben allerdings geschlossen, deren Kundinnen und Kunden können nun immer Dienstags zur Kamenzer Tafel kommen. Ein Angebot, das rege genutzt wird. Um auch die Versorgung derer zu gewährleisten, die derzeit nicht vor die Tür gehen können oder sollten, liefert die Tafel mit ihren ehrenamtlichen Helfern vermehrt Lebensmittel an die Haustür. Um die Tafel bei diesen Herausforderungen zu unterstützen, hat der Verein Stadtwerkstatt Kamenz-Bürgerwiese e.V. in einer vereinsinternen Spendenaktion insgesamt 425 € gesammelt, die der Kamenzer Tafel durch die Vereinsvorsitzende Simone Kirschke und Vorstandsmitglied Sebastian Schindler am heutigen Donnerstag an Tafel-Mitarbeiterin Sandra Muschter überbracht wurden.

Dazu erklärt die Vereinsvorsitzende Simone Kirschke: “Die Kamenzer Tafel leistet einen wichtigen Beitrag für unsere Stadt zur Versorgung vieler ärmerer Menschen mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs. Gerade in der gegenwärtigen Situation ist ihre Arbeit besonders wichtig. Gleichzeitig hat die Tafel durch diese Situation mit steigenden Herausforderungen und Mehrkosten zu tun. Wir wollten als Verein ein klein wenig helfen, um die Tafel gerade in dieser Zeit bei ihrer wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Wir haben großen Respekt vor der Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel täglich leisten, um auch und gerade in dieser Zeit die Versorgung ihrer Kundinnen und Kunden zu gewährleisten.”